Europa braucht Afrika mehr als Afrika Europa

Gespräch | Sternstunde Philosophie | SRF Kultur

Triggerwarnung ab 35:50 min. und Kommentar: Ab der Sendeminute kippt das Gespräch und wird zweimal zu einem subtilen Affront gegenüber den Gästen. Natürlich streng entlang der Regeln journalistischer Standards, aber ohne Empathie für von Rassismus betroffene Menschen. Nur zum Vergleich: Ein gleiches Vorgehen beim Konfrontieren mit historischem Material, wie in dieser Sendung geschehen, würde sich z.B. gegenüber den Nachfahren der Shoa von Seiten der Redaktion von selbst verbieten. Und man müsste Ihnen nicht erklären „warum“!


Sternstunde Philosophie vom 15.12.2019 im Schweizer Fernsehen

Veye Tatah, Unternehmerin und Chefredakteurin des Magazins Africa Positive und der Kulturjournalisten René Aguigah sprachen mit dem Moderator Wolfram Eilenberger über die Ziele und Voraussetzungen eines neuen, nicht zuletzt auch philosophisch selbstbewussten afrikanischen Weges.

Kein Kontinent besitzt grösseres Entwicklungspotenzial, keiner ernstere Gegenwartsprobleme. Worauf könnte ein erneuertes, kulturelles Selbstbewusstsein Afrikas basieren? Welche Rolle spielt darin die koloniale Vergangenheit? Und welche der Mut zu eigenen Traditionen und neuen Gesellschaftsentwürfen?

In 35 Jahren werden die Afrikanerinnen und Afrikaner ein Viertel der Weltbevölkerung ausmachen. Doch schon jetzt ist die Rolle dieses Kontinents in einer globalisierten Welt neu zu begreifen – und zu definieren. Afrika, das bedeutet mehr als 50 Staaten, ein Viertel der globalen Landmasse, 60 Prozent des ungenutzten Kulturbodens, ein Drittel der weltweiten Bodenschätze – sowie eine Jahrhunderte währende Gewaltgeschichte des Kolonialismus, der Sklaverei und wirtschaftlicher Ausbeutung durch Europa und Nordamerika.

Es stellen sich Fragen, an denen sich auch Europas Zukunft entscheiden wird. Wie weiter in Afrika? Konsequente Besinnung auf eigene Quellen und Traditionen oder dynamischer Anschluss an westliche Denk- und Wirtschaftsmodelle? Über Ziele und Voraussetzungen eines neuen, nicht zuletzt auch philosophisch selbstbewussten afrikanischen Wegs diskutiert Wolfram Eilenberger mit der deutsch-kamerunischen Unternehmerin und Magazingründerin Veye Tatah (Africa Positive) sowie dem Kulturjournalisten René Aguigah mit togolesischen Vater.

[Quelle: Ankündigungstext und Video sind vom yt-Kanal des SRF Kultur aus der Sendereihe „Sternstunde Philosophie“. Die Sendung wurde am 16.12.2019 online gestellt.]


0 Antworten auf „Europa braucht Afrika mehr als Afrika Europa“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht − drei =