ISD Gießen http://isdgiessen.blogsport.de Initiative Schwarze Deutsche und Schwarze Menschen in Deutschland - Regionalgruppe Gießen Tue, 16 Jul 2019 18:30:08 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 en CopyundPaste-Problem http://isdgiessen.blogsport.de/2019/06/30/copyundpaste-problem/ http://isdgiessen.blogsport.de/2019/06/30/copyundpaste-problem/#comments Sun, 30 Jun 2019 21:45:46 +0000 Upsetter News/Links/Point of View http://isdgiessen.blogsport.de/2019/06/30/copyundpaste-problem/ …das noch zu lösen sein wird.

[Quelle: die Weiten deines Browsers]

]]>
http://isdgiessen.blogsport.de/2019/06/30/copyundpaste-problem/feed/
Orchestre Symphonique Kimbanguiste (OSK) http://isdgiessen.blogsport.de/2019/05/31/orchestre-symphonique-kimbanguiste-osk/ http://isdgiessen.blogsport.de/2019/05/31/orchestre-symphonique-kimbanguiste-osk/#comments Fri, 31 May 2019 21:44:31 +0000 Upsetter News/Links/Point of View http://isdgiessen.blogsport.de/2019/05/31/orchestre-symphonique-kimbanguiste-osk/ Wir bitten um etwas Geduld. Der Film zum Orchestre war kurzfristig nicht mehr verfügbar und wir werden einen Text in Kürze als Ersatz zur Verfügung stellen.
Ihre
ISD Gießen

]]>
http://isdgiessen.blogsport.de/2019/05/31/orchestre-symphonique-kimbanguiste-osk/feed/
Black Russians – The Red Experience http://isdgiessen.blogsport.de/2019/04/30/black-russians-the-red-experience/ http://isdgiessen.blogsport.de/2019/04/30/black-russians-the-red-experience/#comments Tue, 30 Apr 2019 21:47:24 +0000 Upsetter News/Links/Point of View http://isdgiessen.blogsport.de/2019/04/30/black-russians-the-red-experience/ Schwarze Geschichte und Gegenwart weltweit / Black history and presence globally
„Black Russians – The Red Experience“ by director Yelena Demikovsky

This is a documentary (trailer) about Black Americans going to Stalin´s Russia in the 1920s and 1930s to escape racism in America. Some stayed in Russia and raised families, some went back carrying the idea of the Civil Rights movement in America. Their descendants who live still in Russia or America today tell their story as well as the story of their own – about their lives in communist and post-communist Russia.

- on FB: Black Russians

[Source/Quelle: The description about the film was take from a post on the facebook-site. The use of video and text is exclusively for educational purposes only. Die Verwendung des Videotrailers und des Textes geschieht ausschließlich zu Bildungszwecken.]

]]>
http://isdgiessen.blogsport.de/2019/04/30/black-russians-the-red-experience/feed/
sans papiers – ohne Papiere ! http://isdgiessen.blogsport.de/2019/03/31/sans-papiere-ohne-papiere/ http://isdgiessen.blogsport.de/2019/03/31/sans-papiere-ohne-papiere/#comments Sun, 31 Mar 2019 21:28:02 +0000 Upsetter News/Links/Point of View http://isdgiessen.blogsport.de/2019/03/31/sans-papiere-ohne-papiere/ Menschen ohne Papiere

Französisch-sprachige Dokumentation „Je suis sans papiers“ von Lily und Jean Pierre Franey (F 2012, 57 min.)

Menschen ohne Papiere. Es gibt viele Gründe, das Menschen keine gültigen Aufenthaltspapiere besitzen. Die Dokumentation begleitet vier Menschen aus Marokko, Serbien, Senegal und der Côte d´Ivoire bei Ihrem Versuch das Leben als Undokumentiert zu meistern und die Anerkennung Ihres Aufenthalts zu erreichen.

Der zweite Film richtet den Fokus auf die Situation von ausländischen Frauen ohne Papiere. Einige erzählen Ihre Geschichte und die Gründe, die dazu geführt haben. „Einkaufen, U-Bahn fahren, arbeiten und dabei unsichtbar sein.“ [aus dem Begleittext] Die Angst entdeckt zu werden ist allgegenwärtig. Das eigene Sozialverhalten muss dieser besonderen Alltagssituation angespaßt werden. Das Leben als Unsichtbare und ohne Rechte erwartet eine besondere Vorsicht in der Interaktion mit jedem neuen Kontakt.

Deutsch-sprachige Reportage für IN VIA e.V. Deutschland (D 2017, 12 min.)

Es gibt sie, die Forderung das Menschen dort leben sollen, wo sie leben möchten. Diese Ansicht trifft auf heftige Ablehnung bei den Menschen mit Privilegien, Exklusivrechtsvorstellungen und überbordernder Heimatverbundenheit. Doch es sind nicht nur die individuellen Schicksale, sondern auch die kollektiven Güter, die manche Verantwortlichen in den Kommunen dazu bewegen der altruistischen Humanität und Menschenwürde den Vorzug zu geben vor dem Recht und seiner Durchsetzung.(1)

Und es gibt sie, die unauffälligen Widerstandsnester. In einigen Städten bildet sich das europäische Netzwerk „Solidarische Städte“ heraus. Was ist eine solidarische Stadt? Antje Dieterich vom Netz­werk Soli­da­ri­ty City Ber­lin beantworte die Frage in einem Interview wie folgt: „Eine Stadt, in der die Tren­nung von Men­schen in Deut­sche und Migran­ten oder Lega­le und Papier­lo­se auf­ge­ho­ben ist; in der es heißt: Wer in Ber­lin lebt, kann zur Schu­le gehen und zum Arzt, kann sich einen Job suchen und eine Woh­nung. Ein ent­schei­den­der Schritt ist es, Men­schen vor Abschie­bung zu schüt­zen.“ [taz, 16.08.2018, Link] Dies ist ebenso eine starke Antwort der europäischen Städtebewegung gegen „gegen die ras­sis­ti­schen Ver­net­zun­gen, gegen Horst See­ho­fer und Matteo Sal­vi­ni“[taz, s.o.], gegen den sich radikalisierenden rechten Zeitgeist insgesamt und der immer wieder popularisierten Anti-Idee vom „Clash of Civilization“.

Das häufgste Detail, das im Zusammenhang mit Menschen ohne dokumentierten Aufenthaltsstatus bei der Recherche zu diesem Thema auffiel, ist das nach der gesundheitlichen Versorgung? MediNetz und Malteser Medizin für Menschen ohne Krankenversicherung machen da guten Arbeit in Verbindung mit der Forderung nach einem anonymisierten Krankenschein und einer grundsätzlichen Änderung der Politik in dieser Frage. In Thüringen und Niedersachsen wurde der anonymisierte Krankenschein 2016 eingeführt(2).

Doch es gibt in Bezug auf die Rechtslage und die Möglichkeiten oft noch sehr viel Unklarheit. Elementare Bereiche wie Arbeit, Bildung – insbesondere Schule – und Wohnen, aber auch die Spielräume von Privatpersonen, ehrenamtlichen Helfer*innen und Unterstützenden sind im allgemeinen Bewußtsein häufig unklar.(3) Diffuse Ängsten, Mythen und Legende erzeugen ein Gefühl der Unsicherheit, das durch profunde Informationen abgeschwächt, wenn nicht sogar beseitigt werden könnte.

[Quellen: Die französische Dokumentation stammt von Lily et Jean Pierre Franey und wurde am 18. Mai 2017 auf yt online gestellt. Die IN VIA-Reportage wurde auf dem gleichen Medium am 25. Nov. 2015 veröffentlicht. Der Text stammt aus der Feder der ISD Gießen. Die Quellen der Information sind über die verlinkte Nummerierung kenntlich gemacht. Die Verwendung der Videomitschnitte erfolgen ausschließlich zu Zwecken der Bildung.]

]]>
http://isdgiessen.blogsport.de/2019/03/31/sans-papiere-ohne-papiere/feed/
Claudia Jones – The Journalist http://isdgiessen.blogsport.de/2019/02/27/claudia-jones-the-journalist/ http://isdgiessen.blogsport.de/2019/02/27/claudia-jones-the-journalist/#comments Wed, 27 Feb 2019 21:35:25 +0000 Upsetter News/Links/Point of View http://isdgiessen.blogsport.de/2019/02/27/claudia-jones-the-journalist/ Series about black personalities in history.

Photo: African Heritage Foundation, published online: August 11, 2016

Claudia Jones (born Claudia Cumberbatch) was a journalist, Black Nationalist and prominent member of the American Communist Party. Emigrating from Trinidad to NYC at eight years old, she was an extremely well-known peace activist and worked toward civil rights and women’s rights in America.

Arrested for giving a speech promoting peace and women’s rights, in 1955 she was deported to England. There she founded the nation’s first Black newspaper, continued her work fighting racism and sexism, and founded the famous Notting Hill Carnival to promote understanding between white Londoners and their Caribbean immigrant neighbors.


Podcast with Prof. Dr. Carole Boyce-Davies, Professor of African Studies and English at Cornell University and author of Left of Karl Marx: The Political Life of Black Communist Claudia Jones.

Par Claudia Jones en francais.

[Source: The introductory text and podcast was taken from the website What´shername published on June 18, 2018.
Many thanks to Prof. Dr Rhoda Reddock (University of West Indies) and Prof. Dr. Carole Boyce Davies (Cornell University) for the highly interesting lecture on „20th Century Left Feminisms: A Decolonial Reading“ at the Justus-Liebig University Gießen in November last year on the invitation of Prof. Dr. Encarnación Gutiérrez-Rodríguez. The lecture made us aware of Claudia Jones in the first place.]

]]>
http://isdgiessen.blogsport.de/2019/02/27/claudia-jones-the-journalist/feed/
The Dangers of Whitewashing Black History http://isdgiessen.blogsport.de/2019/01/11/the-dangers-of-whitewashing-black-history/ http://isdgiessen.blogsport.de/2019/01/11/the-dangers-of-whitewashing-black-history/#comments Fri, 11 Jan 2019 20:24:12 +0000 Upsetter News/Links/Point of View http://isdgiessen.blogsport.de/2019/01/11/the-dangers-of-whitewashing-black-history/

Should white people care about the whitewashing of black history? Most people will likely answer yes to this question, if only because it sounds politically correct to do so. What will hopefully become clear is that whites have as much to lose by whitewashing black history as their African American peers.

“I plan to expose the serious dangers of altering black history to soften the reality of white supremacist terrorism,” Ikard said. “One of the great human costs of this phenomenon is that it puts the burden on blacks not only to correct the historical record, but also to educate whites about how to treat blacks as human beings. What I will show is that even though blacks carry the undue burden of correcting the historical record, whites have as much at stake in reckoning with our shared history as their fellow black Americans.”

David Ikard is a Professor of African American and Diaspora Studies at Vanderbilt University. His research and teaching interests include African American Literature, black feminist criticism, hip-hop culture, black masculinity and whiteness studies. He is the author/co-author of four books and many essays in magazines.

Books:
Breaking The Silence: Toward a Black Male Feminist Criticism“ (2007)
Nation of Cowards: Black Activism in Barack Obama’s Post-Racial America (2012; co-authored with Martell Teasley and winner of the 2013 Best Scholarly Book Award by DISA)
Blinded by the Whites: Why Race Still Matters in 21st-Century America (2013)
Lovable Racists, Magical Negroes, and White Messiahs (2017).

Essays:
…have appeared f.e. in the African American Review, MELUS , Palimpsest, African and Black Diaspora Journal, The Journal of Black Studies, and Obsidian III.

This talk was given at a TEDx event using the TED conference format but independently organized by a local community. TEDxNashville

p.s. And a familiar kind of criticism is adressed on teaching history in the educational curriculum in Britain.

[Source: The introduction was written by the ISD Gießen on the basis of the preliminary to the TEDx video and other material on Prof. David Ikard´s work found on the internet. The video was published on Jun 13, 2018 in the name of TEDx Talks likewise on yt.]

]]>
http://isdgiessen.blogsport.de/2019/01/11/the-dangers-of-whitewashing-black-history/feed/
About Being Black in Japan http://isdgiessen.blogsport.de/2018/12/31/about-being-black-in-japan/ http://isdgiessen.blogsport.de/2018/12/31/about-being-black-in-japan/#comments Mon, 31 Dec 2018 21:13:26 +0000 Upsetter News/Links/Point of View http://isdgiessen.blogsport.de/2018/12/31/about-being-black-in-japan/ Schwarze Geschichte und Gegenwart weltweit / Black history and presence globally

Documentary, JP 2017, 50 min., Language: English with subtitles

Ein sehr interessantes Projekt, dass es lohnt weiter zu verfolgen. Die schlichte, und gleichzeitig anspruchsvolle Aufgabe: „Our mission is to share the totality of the black experience in Japan.“ Dazu wurden in dieser Dokumentation Interviews mit elf Schwarzen Menschen aus unterschiedlichen Ländern (Canada, Ghana, Jamaika, Namibia, USA) geführt, die in Japan leben. Das Ziel war „informative, insightful and interesting“ für alle Interessierten zu sein und diejenigen, die mit dem Gedanke an ein Auslandsaufenthalt spielen zu informieren. Die über den Köpfen schwebende Frage nach persönlichen Erfahrungen mit Rassismen wird vielschichtig erörtert und beleuchtet. Die Einschätzung und der Umgang damit ist differenziert und durchgehend von Wohlwollen dem Gastland gegenüber geprägt. Die Neugier auf die andere Kultur überwiegt.

Ein weiteres Phänomen wird dabei deutlich und in einem der Kommentare zur Dokumentation angesprochen. Die Anzahl Schwarzen Menschen, die aufgrund von Bildung, Jobskills oder etwas Wohlstand reisen kann, vergrössert sich zunehmend. Möglicherweise ist diese Einschätzung nicht ganz vollständig. Denn Schwarze Menschen waren schon immer mobil und weltweit präsent – auch in der Vergangenheit. Die Zeugnisse ihrer Erfahrungen werden durch die modernen Kommunikationssmittel und ein zunehmendes Bewußtsein ihrer Selbst durch einen autonomen Diskurs darüber für eine interessierte Öffentlichkeit zugänglicher. Soweit die vorläufige Einschätzung.

Nicht vergessen werden sollte, und das kommt leider in der Dokumentation zu kurz, dass Japan auf eine lange Geschichte und Tradition des nationalen Chauvinismus und der Aggression zurück blicken kann. Es war der Bündnisspartner in Asien während des 2. Weltkrieges, mit dem die Achsenmächte des faschistischen Deutschland und Italien kooperierten. Und Japan hat seine Nachbarn nicht geschont. Die Aufarbeitung der Vergangenheit ist bis heute stockend und zäh.

In der Summe ist es ein definitiv gelungenes Portrait. Es entsteht ein wohlwollendes und differenziertes Bild über das Leben in der japanischen Gesellschaft, die sich aus Gründen der Überalterung zwangsweise langsam öffnet und modernisiert. Für alle Interessierten lohnt es sich den Kanal sich durch ein Lesezeichen zu merken. Zu Recht dürfen wir auf weitere Folgen gespannt sein.

English translation:
A very interesting project that is worth pursuing further. The simple, yet challenging task: „Our mission is to share the totality of the black experience in Japan.“ In this documentary, interviews were conducted with eleven black people from different countries (Canada, Ghana, Jamaica, Namibia, USA) who live in Japan. The aim was to be „informative, insightful and interesting“ for all those interested and to inform those who are playing with the idea of a stay abroad. The question of personal experiences with racism is discussed and illuminated in many different ways. The assessment and handling of racism is differentiated and consistently characterised by goodwill towards the host country. Curiosity about the other culture prevails.

A further phenomenon is clearly addressed in one of the comments on the documentation. The number of black people who can travel due to education, job skills or some prosperity is increasing. This assessment may not be complete. Black people have always been mobile and present worldwide – even in the past. The testimonies of their experiences become more accessible to an interested public through modern means of communication and an increasing awareness of themselves through an autonomous discourse about them. That’s the preliminary assessment.

It should not be forgotten, and this is unfortunately neglected in the documentation, that Japan can look back on a long history and tradition of national chauvinism and aggression. It was the alliance partner in Asia during the Second World War with which the Axis powers of fascist Germany and Italy cooperated. And Japan did not spare its neighbours. The coming to terms with the past is still faltering and tenacious today.

All in all it is a definitely successful portrait. The result is a benevolent and differentiated picture of life in Japanese society, which is slowly opening up and modernising itself due to the ageing of the population. For all those who are interested, it is worth remembering the channel through a bookmark. We can rightly look forward to further episodes.

[Quelle/Source: Das Video wurde von dem sehr interessanten und engagierten Medienprojekt „The Black Experience Japan“ am 7. September 2017 auf yt veröffentlicht. Die Einleitung schrieb die ISD Gießen. Die englisch-sprachige Übersetzung wurde mit Hilfe des Übersetzungswerkzeuges „www.DeepL.com/Translator“ erstellt.]

]]>
http://isdgiessen.blogsport.de/2018/12/31/about-being-black-in-japan/feed/
„Latentes Unbehagen“ http://isdgiessen.blogsport.de/2018/11/27/latentes-unbehagen/ http://isdgiessen.blogsport.de/2018/11/27/latentes-unbehagen/#comments Tue, 27 Nov 2018 22:51:27 +0000 Upsetter News/Links/Point of View http://isdgiessen.blogsport.de/2018/11/27/latentes-unbehagen/ Die Frankfurter Schirn Kunsthalle befasst sich mit dem Kolonialismus und scheitert.


Eine Ausstellung mit Werken des Kolonialmalers Wilhelm Kuhnert

Seit Kurzem ist in der Schirn Kunsthalle in Frankfurt eine Retrospektive des Kolonialmalers Wilhelm Kuhnert zu sehen. Unter dem Titel „König der Tiere. Wilhelm Kuhnert und das Bild von Afrika“ sind seine großformatigen Tier- und Landschaftsdarstellungen sowie Illustrationen erstmals umfassend ausgestellt. Seine Motive fand Kuhnert vor allem in der ehemaligen Kolonie Deutsch-Ostafrika – dem heutigen Tansania –, die er zwischen 1891 und 1912 ausgiebig bereiste. Seine Bilder wurden auf zahlreichen Kolonialausstellungen gezeigt. Sie prägen die bis heute wirksamen Vorstellungen von Afrika als exotischen Sehnsuchtsort mit ungezähmter Tierwelt und unberührter, spektakulärer Landschaft. Bei Sammlern beliebt, ignorierten Museen sein Werk weitgehend.

Die Schirn möchte das nun ändern. „Die Gründe für die Nichtbetrachtung Wilhelm Kuhnerts“, heißt es im Ausstellungskatalog, seien „so vielfältig wie vielsagend“. Einer sei das „latente Unbehagen angesichts von Großwildjagd und Kolonialherrschaft“. Denn Kuhnert war nicht nur Maler und Illustrator, sondern auch direkter Profiteur kolonialer Gewalt. Das große Problem der Ausstellung: Sie zeigt nicht, dass das „latente Unbehagen“ nicht nur Kuhnerts Werk betrifft, sondern ebenso die bis heute fortwirkende Kontinuität, in der es steht.

Kolonialismus ist ein blinder Fleck in der deutschen Geschichte
Der deutsche Kolonialismus ist ein blinder Fleck in der deutschen Geschichte, und daran ändert auch diese Ausstellung wenig. Kolonien werden allgemein mit den anderen europäischen Großmächten in Verbindung gebracht. Im Vergleich mutet die deutsche Kolonialgeschichte kurz an. Sie war aber lang genug, um nachhaltig Spuren zu hinterlassen. Anfang des 20. Jahrhunderts verübten deutsche Soldaten in der damaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika, dem heutigen Namibia, einen Völkermord an den Herero und Nama. Zehntausende Menschen starben, die umfängliche Aufarbeitung durch die deutsche Regierung schleppt sich dahin.

In New York läuft seit März 2017 ein Prozess gegen Deutschland, der für andere potentielle Klagen gegen ehemalige Kolonialmächte zum Präzedenzfall werden könnte. Zwar ist erstmals explizit in einem deutschen Regierungsprogramm festgehalten, dass die Erinnerung an Verbrechen in der Kolonialzeit Teil der deutschen Gedenkkultur werden soll, doch fokussiert die Politik erstmal auf Provenienzforschung. Druck kommt von woanders: Am Humboldtforum in Berlin wird über den angemessenen Umgang mit Raubkunst gestritten, postkoloniale Initiativen kämpfen überall in Deutschland für die Umbenennung von Straßen, die geschichtsrevisionistisch an die vermeintlich glorreichen Zeiten des Kolonialismus erinnern.

Warum ist es wichtig, das zu erwähnen, wenn es doch um großformatige Tiergemälde gehen soll? Nun, bei Kuhnerts Arbeiten handelt es sich nicht bloß um irgendwelche Tierdarstellungen. Ihr künstlerischer Wert ist unbestritten, viel interessanter ist aber ihre kulturelle Bedeutung und um diese sichtbar zu machen, bräuchte es eine komplett andere Idee von Kunstausstellung als in der Schirn durchgespielt: Eine, die kulturelle Kontextualisierung in den Mittelpunkt stellt.

„Vorm. am Fluß. Mittag Schwarzer gehängt. Nachmittags Panorama. (…) Das muss ich sehen, ich habe noch nie jemanden hängen sehen.“
Wilhelm Kuhnert, aus dem Tagebuch

Kuhnerts Reisen wären ohne den kolonialen Herrschaftsapparat nicht möglich gewesen: Bis zu 80 Lastenträger beförderten die von ihm benötigten Materialien auf seinen Expeditionen. In Kleidung und Symbolen wie der Reichsflagge imitierte er deutsche Autoritäten. Er beteiligte sich an Strafexpeditionen und kämpfte im Maji-Maji-Krieg. Sein Tagebuch klang so: „Vorm. am Fluß. Mittag Schwarzer gehängt. Nachmittags Panorama“. Oder auch so: „Das muss ich sehen, ich habe noch nie jemanden hängen sehen“. Sein Verhalten gegenüber der einheimischen Bevölkerung entspricht dem europäischen Verständnis seiner Zeit, das Menschen in eine rassistische Hierarchie ordnete, an deren Spitze: Der weiße Mann.

Seine Tierdarstellungen orientierten sich an zeitgenössischen zoografischen Diskursen und präsentierten das Tier in seinem natürlichen Habitat. Die Wirkung auf das europäische Publikum mag überwältigend gewesen sein. Doch war Kuhnert nicht nur stiller Beobachter. Ihren Detailreichtum verdanken seine Darstellungen vor allem dem Studium der zuvor von ihm erlegten toten Tiere. Betrachterinnen und Betrachter sehen so nicht die „Naturwahrheit“, sondern stilisierten Naturalismus, der mehr über die Zeit aussagt, die ihn schuf, als über Tier und Natur selbst.

Die Großwildjagd war im Rahmen des europäischen Kolonialismus ein zentrales Herrschaftsritual. Die Tiere, die Kuhnert schoss und malte, waren Verkörperung einer Vorstellung von vitaler Urwildnis, die sich der Jäger aneignete. Seine Tierdarstellungen sind die visuelle Vermittlung des kolonialen Raumes als zu erobernde Wildnis, sie sind Symbole des Kolonialismus und daran hat sich bis heute nichts geändert.

Im Oktober dieses Jahres erklärte der Afrika-Beauftragte der Bundesregierung Günter Nooke in einem Interview mit der „BZ“, dass die Kolonialzeit dazu beigetragen habe, den Kontinent aus archaischen Strukturen zu lösen. Dass diese Archaik bereits damals reine Konstruktion war, die bis heute fortwirkt, entging seinem eurozentrischen Blick. Eine Archaik, die einen Gegenpol zum zunehmend zivilisierten Europa bilden sollte und in der Vorstellungen von ursprünglicher Männlichkeit ausgelebt werden konnten. Der damals begonnene und bis heute anhaltende Artenschutz, der aufgrund der ausufernden Jagdlust der Kolonialherren notwendig wurde, kann auch als nötiger Schritt zur Aufrechterhaltung dieser Narration verstanden werden. Ist das wilde ursprüngliche Afrika – welches heute bevorzugt auf Safaris gesehen wird – ausgerottet, gibt es keinen archaischen Gegenpol zu Europa mehr.

Kuhnert war ein Akteur seiner Zeit und muss auch als solcher betrachtet werden. Seine Bilder können heute die Funktionsweise des Kolonialismus näher bringen. Das funktioniert allerdings nur, wenn deren Geschichte auch entsprechend erzählt wird. Die Schirn tut das nur halbherzig und verschenkt damit wertvolle Chancen. Katalog wie Ausstellung bleiben vor allem Präsentationen eines herausragenden Tiermalers, die grundsätzliche Einbettung in den Kontext des deutschen Kolonialismus bleibt aus, sogar bei dem am Tag nach der Eröffnung anberaumten „Expertenpanel“. Die Schirn kooperiert für ihr Rahmenprogramm lieber mit dem Frankfurter Zoo, statt beispielsweise mit einer der zahlreichen postkolonialen Initiativen.

Damit markiert die Ausstellung den aktuellen Stand der Debatte, der irgendwo zwischen zaghafter Einsicht und merkwürdigem Geschichtsrevisionismus angesiedelt ist. Der Historiker und Politikwissenschaftler Achille Mbembe fordert im Interview mit dem Deutschlandfunk im Oktober dieses Jahres „Wahrheit und Aufrichtigkeit im Umgang Europas mit dem globalen Süden“. Was das genau bedeutet, denkt kaum jemand zu Ende, nämlich, dass es eine direkte Verbindung zwischen der kolonialen Ausbeutung des afrikanischen Kontinents und jedem aktuellen gesellschaftlichen Thema von Migration über Entwicklungshilfe und Klimaschutz bis hin zum Kunstverständnis gibt. Die Europäer müssten endlich verstehen, sagt Mbembe, dass alles, was sie irgendwo tun oder getan haben, am Ende auf sie zurückfalle. Europa irre, wenn es glaube, sich gegen Migration abschotten zu können. Nur der Respekt vor der historischen Wahrheit könne das Fundament einer neuen Beziehung zwischen Europa und Afrika sein, einer Beziehung, die das Leben in Europa maßgeblich verändern würde.

Zur Sache
Kontroverse Ausstellung
Die Schirn Kunsthalle in Frankfurt widmet dem Maler Friedrich Wilhelm Kuhnert eine Ausstellung, über die am 25. Oktober berichtet wurde. Kritisiert wurde insbesondere die mangelnde Auseinandersetzung mit dem Kolonialismus. Der Direktor der Schirn und Kurator der Kuhnert-Schau, Philipp Demandt, hat sich inzwischen in der FR zu den Vorwürfen geäußert und kündigt eine bessere Vermittlung der Hintergründe an.

Dazu gehört auch, dem noch immer vorherrschenden kolonialistischen Blick künstlerisch etwas entgegenzusetzen. Denn anders als es der Titel der Ausstellung „Das Bild von Afrika“ glauben lassen will, gibt es sehr viele unterschiedliche Bilder des zweitgrößten Kontinents in deren Bandbreite die Schirn Einblicke hätte gewähren können. Bilder, die fast zeitgleich zu Kuhnert, allerdings aus afrikanischer Perspektive entstanden. Wie etwa das des Ostafrikaners Mdachi bin Sharifu, der 1919, kurz nach dem Aus der deutschen Kolonien, in mehreren Städten Deutschlands Reden über „unsere koloniale Vergangenheit“ hielt, in denen er mit dem deutschen Kolonialregime und dem Kolonialrassismus abrechnete. Seit dieser Woche widmet ihm der Verein Berlin Postkolonial eine umfassende Ausstellung.

Vielstimmigkeit auch in der zeitgenössischen Kunst: Kreative Szenen in den Metropolen des afrikanischen Kontinents florieren, das internationale Interesse ist groß. Die Berlin-Biennale hinterfragte dieses Jahr mit einem Team Schwarzer Kuratorinnen und Kuratoren das Konzept des Helden in postkolonialen Zeiten. Acht in Deutschland lebende Frauen mit afrikanischen Wurzeln erzählen in Natasha A. Kellys Videoarbeit „Millis Erwachen“ von ihrem Leben als Künstlerinnen und ihren Erfahrungen mit Rassismus. Der Titel bezieht sich auf das Gemälde „Schlafende Milli“ Ernst Ludwig Kirchners von 1911, eines Zeitgenossen Kuhnerts. Und das sind verschwindend wenige Beispiele für mögliche zeitgenössische Kontextualisierungen des Werkes Kuhnerts.

Die nötige kritische Reflexion erfolgt jetzt nach Eröffnung der Ausstellung kostenlos durch „Betroffene“ aus unterschiedlichen Communities in den sozialen Medien. Wäre es für eine Bildungseinrichtung wie die Schirn nicht möglich gewesen, diese Stimmen bereits in den Erarbeitungsprozess der Ausstellung einzuschließen? Wer problematische Bilder zeigt, wer erwartet, dass hingeschaut, verstanden und kreativ nachgespürt wird, sollte zeitgemäße, kontextualisierte und nicht verletzende Antworten parat haben – auch für die Fragen der Kinder aus eingeladenen Schulklassen mit diversesten Backgrounds vor der Zeichnung eines gehängten Schwarzen Mannes neben großflächig imposanten Tierporträts und Landschaften. Wenn eine Ausstellung den deutschen Kolonialismus thematisiert und ein Teil der Besucherinnen und Besucher danach wütend protestiert, während der andere schöne Löwen- und Elefantenbilder teilt, dann sollte klar sein, dass irgendetwas mit der kritischen Kontextualisierung des Themas gründlich schief gelaufen ist. Ein bisschen Historisieren über „latentes Unbehagen“ ist wohl nicht genug.

Mahret Kupka

Die Autorin ist seit 2013 Kuratorin für Mode, Körper und Performatives am Museum Angewandte Kunst in Frankfurt. Sie ist aktiv in der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD) und engagiert sich gegen strukturelle Diskriminierung.

[Quellen: Ein Text von Mahret Kupka, veröffentlicht in fr-online am 10.11.2018 unter dem Titel „Latentes Unbehagen“. Das Einführungsvideo ist vom yt-channel der Schirn Kunsthalle Frankfurt und wurde am 22. November 2018 veröffentlicht. Alle Rechte liegen bei der Autorin und der Frankfurter Rundschau sowie der Schirn Kunsthalle Frankfurt. Eine weitere interessante Kritik an der Ausstellung. Die Verwendung des Textes sowie des Videomitschnitts erfolgen ausschließlich zu Zwecken der Bildung.]

]]>
http://isdgiessen.blogsport.de/2018/11/27/latentes-unbehagen/feed/
Und jetzt mal wieder… http://isdgiessen.blogsport.de/2018/11/18/und-jetzt-mal-wieder/ http://isdgiessen.blogsport.de/2018/11/18/und-jetzt-mal-wieder/#comments Sun, 18 Nov 2018 18:51:51 +0000 Upsetter News/Links/Point of View http://isdgiessen.blogsport.de/2018/11/18/und-jetzt-mal-wieder/ …Musik!!!


This brother is beyond awesome…

The amazing artist Akala has released 4 Fire in the Booths over a time period of 5 years. They are some of the best ever performed and here is all of them put together. More about the artist, journalist, author and aktivist Akala on this website.

[Source: The yt-channel of the unstoppable published on Jan 25, 2017.]

]]>
http://isdgiessen.blogsport.de/2018/11/18/und-jetzt-mal-wieder/feed/
Algier – Mekka der Revolutionäre 1962-1974 http://isdgiessen.blogsport.de/2018/10/28/algier-mekka-der-revolutionaere-1962-1974/ http://isdgiessen.blogsport.de/2018/10/28/algier-mekka-der-revolutionaere-1962-1974/#comments Sun, 28 Oct 2018 15:25:25 +0000 Upsetter News/Links/Point of View http://isdgiessen.blogsport.de/2018/10/28/algier-mekka-der-revolutionaere-1962-1974/ Zur Geschichte der Entkolonialisierung

Doku., F 2014, 56 min., Arte, Ein Film von Ben Salama

„Muslime pilgern nach Mekka, die Christen in den Vatikan und die Freiheitskämpfer nach Algier“, erklärte der guinea-bissauische Unabhängigkeitskämpfer Amílcar Cabral den Beinamen der Hauptstadt Algeriens als „Mekka der Revolutionäre“. Nach Erringung der Unabhängigkeit im Jahr 1962 unterstützte Algerien bis Mitte der 70er Jahre weltweit antikolonialistische und revolutionäre Bestrebungen. Das Land genoss hohes Ansehen, weil es sich militärisch von der Kolonialherrschaft befreit hatte, und galt als Vorbild für viele Unabhängigkeitsbewegungen in der Dritten Welt.

Die Staatspräsidenten Ahmed Ben Bella (1962-1965) und Houari Boumediene (1965-1978) öffneten Algiers Tore für jene, die gegen koloniale Unterdrückung und Rassismus kämpften. Sie alle verfolgten mit Überzeugung das gleiche Ziel und wurden dabei von Algerien finanziell, militärisch und diplomatisch unterstützt. Algerien half afrikanischen Unabhängigkeitsbewegungen von Nelson Mandelas African National Congress (ANC) bis zu Amílcar Cabrals Afrikanischer Partei für die Unabhängigkeit von Guinea und Kap Verde (PAIGC). Auch südamerikanische Rebellen fanden Zuflucht in Algerien.

Die weiße Stadt Algier wurde zur roten Stadt, als der argentinisch-kubanische Freiheitskämpfer Che Guevara von der algerischen Hauptstadt aus seine Guerilla-Aktionen in Afrika steuerte. Der afroamerikanische Aktivist Eldridge Cleaver errichtete dort das Zentrum der internationalen Sektion der Black Panther Party. In dieser Zeit erhielt die Stadt den Beinamen „Mekka der Revolutionäre“. Dieser Ruf sollte ihr lange erhalten bleiben… deren Unterstützung für die Revolutionäre die Geschichte vieler Länder und Algeriens Hauptstadt selbst prägte.

Ein sehr interessanter Überblick – nicht mehr und nicht weniger – über mehr als ein Jahrzehnt des anti-kolonialen Befreiungskampfes. Nicht ganz frei von einer Prise revolutionären Pathos – aber auch das darf mal sein, – der sich nicht sehr mit Details aufhält und die historischen Ereignisse wie an einer Perlenschnur aufgefädelt erzählt. Interessant als Einstieg für diejenigen, die sich intensiver mit einzelnen Aspekten der Geschichte der Dekolonisation beschäftigen möchten.

[Quellen: Das Video wurde auf Pepe Perseus yt-channel am 29. Juni 2017 online gestellt. Der Einführungstext ist von der Website der ARD vom 16.05.2017. Der letzte Absatz als Kommentar, Zusammenfassung und „Bedienungsanleitung“ stammt aus der Feder der ISD Gießen. Die Verwendung des Textes und des Videomitschnitts erfolgt ausschließlich zu Zwecken der Bildung.]

]]>
http://isdgiessen.blogsport.de/2018/10/28/algier-mekka-der-revolutionaere-1962-1974/feed/